bg01

Preise gültig bis 30. April  +++  im April ohne Versandkosten  +++  Zahlung auf Rechnung

Astrologie-Fernkurs Astropolarity - Konstellation Uranus-Waagevenus

(Auszug aus dem Astrologie-Fernkurs Astropolarity von Peter-Johannes Hensel)

URANUS-WAAGEVENUS

Waagevenus-Uranus – welch eine Leichtigkeit. Diese Konstellation hat, zumal Sie ja auch wissen, dass sie aus Luft besteht, eine sehr, sehr ausgeprägte Flüchtigkeit. Diese wird von vielen Menschen, die die Konstellation in sich tragen, beziehungsweise auch von vielen, die solchen Menschen begegnen, beschrieben als die, wie Sie möglicherweise schon gehört haben, „unerträgliche Leichtigkeit des Seins“. Diese Waagevenus-Uranus-Konstellation ist an sich vom Lebensablauf her durchaus erträglich, es ist keine wirklich problematische Konstellation. Der Grund, sich mit ihr näher zu beschäftigen, liegt allerdings in den, sagen wir mal, eher prinzipiellen oder theoretischen Abläufen, die in der Konstellation abgelegt sind und die man schon kennen sollte, über die man sich schon einige Gedanken gemacht haben sollte. Und das wird vor allen Dingen deutlich, wenn man sich das Wesensbild der Konstellation vergegenwärtigt.

Das Wesensbild hier ist der Verlust der Dualität. Der Verlust des Dualen, der Verlust aller Polarität. Wir wissen, dass die Waage prinzipiell als erstes Prinzip des Tierkreises die Dualität entstehen lässt. Das symbolisiert im Grunde genommen auch schon die Bezeichnung „Waage“, auf der immer die beiden Seiten im Gleichgewicht stehend für Dualität sorgen. Der Uranus ist das Aufheben der Dualität und führt tatsächlich hier dazu, weil nun das Prinzip der Dualität im Sinne der Waage direkt betroffen ist, dass wir wirklich von einem Verlust des Dualen, also von einem mitten im Leben stehenden Einheitsvorgang oder Einigungsvorgang sprechen können. Der Verlust der Dualität eröffnet, wenn man so will, sämtliche Möglichkeiten, die das Leben, vor allen Dingen auch im geistigen Sinne, bietet. Und daher können wir sagen, wenn wir das auf ein Inhaltsbild übertragen, dass hier im Grunde genommen die vollständig freie Wahl sämtlicher Lebensmöglichkeiten, Lebenswege zur Verfügung steht.

Es gibt im Sinne von Waagevenus-Uranus für den Menschen eigentlich überhaupt keinen Anlass, zu glauben, dass er zu irgendeinem Zeitpunkt oder in irgendeiner Situation eines Lebens nur eine Möglichkeit zur Verfügung hat und deshalb gezwungen ist, eine bestimmte Entscheidung zu treffen. Ein Waagevenus-Uranus-Mensch hat prinzipiell immer den Eindruck, dass ihm eine ungeheure Vielfalt von Auswahlmöglichkeiten vollständig frei zur Verfügung steht. Insofern ist die freie Wahl als Inhalt für Waagevenus-Uranus angelegt. Und diese Möglichkeit des freien Wählens zwischen allen Angeboten, die das Leben auf allen Ebenen parat hat, diese freie Wahl wird letzten Endes in eine Form gegossen, die wir die Skizze oder den Entwurf nennen können.

Es handelt sich hier um eine Skizze, die vom Leben angefertigt wird oder von einem Entwurf, der in einer absoluten Unverbindlichkeit abgegeben werden kann. Wir haben es hier im Sinne von Entwurf und Skizze eben nicht mit einer Endgültigkeit oder mit einer Festlegung, Verbindlichkeit zu tun, sondern mit einer Vorabversion, wenn man so will, mit einer Testversion von Lebensvorgängen, die man ausprobiert, die man sammelt, und die möglicherweise später auch zur Entscheidung anstehen. Und so können wir sagen, dass eine Waagevenus-Uranus-Konstellation dazu führt, dass man versucht, in einer Entscheidungsfreiheit zu bleiben. Was auch eine entsprechende Verhaltensform bereits charakterisiert, beziehungsweise welches das Verhaltensbild für Waagevenus-Uranus auch darstellt.

Schauen Sie sich einmal Menschen an, die diese Konstellation in sich tragen, die sich immer ergibt, wenn der Uranus in Feld 7 oder die Waagevenus in Wassermann oder die Waagevenus im 11. Feld steht, oder wenn Sie beispielsweise die 11. Felderspitze im Wassermann selbst haben. Oder aber auch, wenn das 7. Feld im Wassermann ist, also wenn man einen Löwe-Aszendenten hat. Sie haben dann immer diese Situation - die sollten Sie sich wirklich bei entsprechenden Menschen anschauen - dass sie ein Leben führen, das einen skizzenhaften Eindruck hinterlässt. Das ist an sich weder gut noch schlecht, weil wir uns mit Bewertungen ja eh zurückhalten. Wir sollten aber davon ausgehen, dass vor allen Dingen mit fortschreitendem Alter eine gewisse Festlegung, zum Beispiel im Sinne von Prinzipien, auf die man sich im Leben berufen will, auf denen das Handeln dann basieren soll, dass diese Festlegung hier in fortgeschrittenem Alter, schon durchaus angebracht ist. In besonders problematischen Fällen dieser Konstellation kommt es dazu aber nicht. Und das bedeutet dann, dass der entsprechende Mensch sich möglicherweise ein wenig verloren fühlt aufgrund seiner Verhaltensweisen und seiner Entscheidungen, die er, besser gesagt, nicht trifft.

Er fühlt sich ein bisschen verloren im Leben und vergleicht sich logischerweise auch mit anderen. Stellt dann eben fest, dass dieses Skizzenhafte, dieses Schemenhafte seines Lebens auch dazu führt, dass er selbst nur relativ undeutlich bleibt und nicht deutlich in den Vordergrund des Lebens rückt. Je nachdem, ob man nun auch noch andere schwierige Konstellationen hat, die möglicherweise ein nun etwas zurückgesetztes Selbstbewusstsein symbolisieren, kann das durchaus zu einem zusätzlichen Problem werden. Dass man so schemenhaft bleibt und sich nicht in den Vordergrund des Lebens zu rücken traut. Die Konstellation selber ist tatsächlich auch dadurch gekennzeichnet, dass sie hauptsächlich in Kombination mit anderen schwierigen Konstellationen eventuell das Zünglein an der Waage werden könnte.

Wir müssen davon ausgehen, dass in diesen Fällen es schon wünschenswert wäre, wenn man eine gewisse Verbindlichkeit, die man beispielsweise über die plutonischen oder die saturnischen Konstellationen im Leben erreichen kann, dass eine gewisse Verbindlichkeit anerzogen werden sollte. Denn wenn das nicht der Fall ist, wird diese typische Verhaltensform des in der Entscheidungsfreiheit leben und damit der vollkommenen Unnötigkeit, sich entscheiden zu müssen, irgendwann dazu führen, dass das Leben an einem vorbeizieht, dass man möglicherweise auch die Entscheidung über das eigene Leben anderen überlässt. Und das kann natürlich, wenn die anderen Entscheidungen getroffen haben, die sich langfristig als falsch für mich herausstellen, auf jeden Fall ein Problem werden.

Mein Ratschlag ist - das gilt natürlich für alle Konstellationen, die Sie in dem Sinne versuchen müssen, mit Leben zu erfüllen, aus Ihrer eigenen Erfahrung heraus - dass Sie sich aber hier sehr, sehr gründlich und deutlich die Flüchtigkeit der Konstellation vergegenwärtigen, indem Sie sich entsprechende Menschen, die die Konstellation sich tragen, genau anschauen.

 

> zur Hauptseite

© 2002 - 2018 ASTROVITALIS - komplette Astrologie-Ausbildung als Fernstudium

^ nach oben ^