bg01

Preise gültig bis 31. Juli  +++  im Juli ohne Versandkosten  +++  Zahlung auf Rechnung

Astrologie-Fernkurs Astropolarity - Konstellation Neptun-Sonne

(Auszug aus dem Astrologie-Fernkurs Astropolarity von Peter-Johannes Hensel)

NEPTUN-SONNE

Die zweite Konstellation, die wir mit Neptun im zweiten Quadranten zu betrachten haben, unterscheidet sich von der ersten nicht sehr stark. Sonne-Neptun in der Folge von Mond-Neptun stellt im Grunde genommen eine, was die Schwere und auch was den Umfang der Auswirkungen angeht, eine Verkleinerung, eine kleinere Ausgabe von Mond-Neptun dar. Selbstverständlich ist Sonne-Neptun eine eigenständige Konstellation, aber sie steht in dem besagten Zusammenhang schon in einem gewissen Sinne im Schatten von Mond-Neptun. Wenn man Mond-Neptun hat, braucht man Sonne-Neptun nicht mehr. Sonne-Neptun wird vollkommen thematisch vereinnahmt von Mond-Neptun.

Das innere Wesensbild von Sonne-Neptun ist der Ozean. Was im bildhaften Sinne bedeuten soll, die Herkunft des Lebens. Wenn wir den Tierkreis rückwärts betrachten, dann beginnt er mit den Fischen. Insofern ist der Beginn des Tierkreises immer auch der Beginn des Lebens. Egal, ob wir den Tierkreis mit dem Widder, oder sogenannt rückwärts, mit den Fischen beginnen lassen. Die Sonne, das wissen wir, auch im Sinne des Löwen, die Sonne ist das Leben. Und so ist Sonne-Neptun das beginnende Leben oder die Herkunft des Lebens, also das Wasser an sich. So denken wir, dass Sonne-Neptun die eigentliche wahre Konstellation für den Beginn des Lebens, für die Entstehung des Lebens, im metaphysischen wie auch im physikalischen Sinne, sein dürfte. Das inhaltliche Bild, was sich daraus ergibt, was also dann auch einen entsprechend hohen Anspruch in sich tragen muss, ist das höhere Selbst. Derjenige Teil in jedem Menschen, der immanent die Möglichkeit in sich trägt, sich über das Subjektive hinaus zu entwickeln.

Nun ist es sicherlich im Sinne der Ähnlichkeit zu Mond-Neptun kein Wunder, dass diese stark sensibilisierte Grundstruktur des Menschen hier als Formbild die Verdrängung des Lebendigen, beziehungsweise die Verdrängung des Subjektiven, ergibt. Wir haben es bei Sonne-Neptun mit einem ausgeprägten Verdrängungsmechanismus, vor allen Dingen in Bezug auf die bewussten Persönlichkeitsanteile, zu tun. Und insofern haben wir auch als Verhaltensform, als Verhaltensbild vorrangig zu bemerken, dass es um eine Selbstverhinderung geht, Selbstverhinderung im Unbewussten, die aber tatsächlich auch im Bewussten betrieben wird. Viele Sonne-Neptun-Menschen - Sonne-Neptun ergibt sich ja durch Neptun in 5, Sonne in 12 oder Sonne in den Fischen - betreiben unbewusst sehr eifrig sogar die Selbstverhinderung, indem sie Situationen, im Kleinen wie im Großen, in ihrem Leben inszenieren, die dazu geeignet sind, einen Erfolg, der zunächst mal angestrebt war, nicht erleben zu können.

Das heißt diese Selbstverhinderung führt auf Dauer - und auch Neptun-Sonne ist mit Sicherheit eine Konstellation von chronischer Zustandsbedeutung - diese Konstellation führt dann mit Sicherheit dazu, dass wesentliche Teile der Persönlichkeit, von denen man allerdings gerne wollte, dass sie entwickelter wären, eben nicht entwickelt sind. Also das klassische Bild eines Menschen, der sich sozusagen selber ein Bein stellt, um möglichst nicht gemäß der Sonne, die würde das nämlich gerne tun, in den Vordergrund des Lebens, vielleicht sogar in die erste Reihe des Lebens, zu gelangen. Wenn dies „fast zufällig“ doch geschieht, dann kommt eine entsprechende Bescheidenheit und eine Haltung, nach dem Motto, „das hab ich nicht verdient, das ist nicht mein Verdienst“, und so weiter, deutlich zum Tragen.

Alles das ist weder gut, noch schlecht. Es kommt auf das Erleben und die Situation, die Lebenssituation des jeweiligen Sonne-Neptun-Menschen an, wie er dann mit dieser Konstellation, sprich auch mit der Selbstverhinderung umgeht. Die Selbstverhinderung bezieht sich immer auf das Prinzip der Sonne, sowie der Mensch auch in der Lage ist, seine Sonne-Neptun-Konstellation auch in Richtung des Neptunischen positiv zu leben. Dann wird er im Sinne auch des inhaltlichen Bildes des höheren Selbst eine enorme Weiterentwicklung verspüren können. Das heißt er wird mit Sonne-Neptun, was natürlich jedem von Ihnen klar sein dürfte, eine hochspirituelle Anlage in sich tragen - das ist im Übrigen bei allen Neptun-Konstellationen im zweiten Quadranten der Fall - und wird diese spirituelle Anlage dann im positiven Sinne nutzen können. Allerdings gilt auch hier mit einer gewissen Abschwächung gegenüber Mond-Neptun, dass dies normalerweise nicht vor der Lebensmitte der Fall ist.

Noch ein Hinweis, was die Konkurrenz angeht, die auch hier bei Sonne-Neptun eine Rolle spielt. Die Konkurrenz besteht hier auch, allerdings bezieht sie sich nicht auf die gesamte Identität, geschweige denn auf das Geschlechtliche, wie bei Mond-Neptun, sondern nur auf bestimmte Eigenarten der Persönlichkeit, auf bestimmte Fähigkeiten. Oder man könnte etwas platt sagen: auch auf bestimmte Talente. Die sind dann im Familienverband in einer bestimmten Person bereits vorhanden, wobei das im Unterschied zu Mond-Neptun auch nicht die gleichgeschlechtliche Bezugsperson sein muss. Sondern das kann auch ein Mensch sein, der vielleicht nur ab und zu in der Familie anwesend ist. Das kann auch ein Bruder, eine Schwester sein, das ist ganz egal. Natürlich können es auch die Eltern sein, aber das müssen sie nicht. Das ist eine wesentliche Unterscheidung zu Mond-Neptun, die Sie bitte bedenken sollten.
 

> zur Hauptseite

© 2002 - 2018 ASTROVITALIS - komplette Astrologie-Ausbildung als Fernstudium

^ nach oben ^